• Sicherheit am Bau

    Oktober 28, 2019

    So unterschiedlich die Tätigkeiten im Baugewerbe auch sind, so haben sie doch eines gemeinsam: Die Aufgaben sind stets körperlich fordernd, anspruchsvoll und mit verschiedenen Gesundheitsgefahren verbunden. Lärm, Staub und Schmutz, Hitze und hohe UV-Belastung sind nicht nur einfach unangenehm – sie können auf Dauer auch krank machen. Das Fatale an diesen Belastungen ist, dass die negativen Folgen in Form von Berufskrankheiten oft erst Jahre oder gar Jahrzehnte später sichtbar und damit extrem unterschätzt werden. Hinzukommen akute Gefährdungen durch Arbeitsunfälle, im Umgang mit Maschinen und Werkzeugen ebenso wie beim Arbeiten in der Höhe. Umso wichtiger ist es, vorausschauend zu handeln und im Interesse der eigenen Gesundheit auf die Nutzung einer zuverlässigen, individuell angepassten Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) Wert zu legen.

    Um die Zahl der Arbeitsunfälle und Berufserkrankungen weiter zu reduzieren, kommt es auf jeden einzelnen Mitarbeiter und sein persönliches Verhalten auf der Baustelle an. Die Ausstattung mit nur einer PSA alleine reicht naturgemäß nicht aus – so ist die auf Basis der auf der Baustelle existierenden Gefahren die richtige Kombination der verschiedenen Arbeitsschutzlösungen von großer Bedeutung. Ebenso wichtig ist das konsequente Tragen dieser PSA. Neben dem Arbeitgeber und dem jeweiligen Vorgesetzten ist hier jeder einzelne Mitarbeiter in der Pflicht, sein Verhalten zu überprüfen.

    Um den Arbeitsschutz in der Bauwirtschaft zu unterstützen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorzubeugen, fördert die BG BAU die Anschaffung entsprechender Schutzausrüstungen mit bis zu 50 % der Anschaffungskosten. So gehören 3M™ Gebläse-Atemschutzsysteme sowie 3M™ Schutzhelm mit UV-Nackenschutz zu den von der Berufsgenossenschaft geförderten Produkten. Neben der Gefahr langfristiger Erkrankungen kommt es bei der Wahl einer individuell geeigneten PSA aber auch auf häufige Unfallrisiken auf der Baustelle an. Einen klaren Schwerpunkt im Unfallgeschehen des Jahres 2017 bildeten laut BG BAU die über 21.000 Sturz- und Absturzunfälle. Für die Absturzsicherung von Personen in den verschiedensten Tätigkeitsbereichen bietet 3M™ zudem eine ganze Bandbreite Persönlicher Schutzausrüstungen gegen Absturz (PSAgA) an. In einer individuellen Beratung kann das jeweils geeignete System identifiziert werden.

    Mehr Informationen zu den 3M™ Arbeitsschutzprodukten für die Bauindustrie finden Sie unter